Gulasch

Gulasch auf böhmische Art

Eines meiner persönlichen Lieblingsgerichte, bekannt vor allem in Ungarn, gibt es auch in Tschechien. Ein Gericht welches bei der Zubereitung wenig Aufmerksamkeit benötigt, in größeren Mengen gekocht werden kann und gut zum Aufwärmen und Einkochen geeignet ist.

Gulasch ist ein klassisches Schmorgericht und wird in einem Topf zubereitet. In der Geschichte war es besonders bei Hirten in Ungarn und wegen der einfachen Zubereitung in größeren Mengen, auch beim Militär beliebt. Als Fleisch nimmt man klassischer Weise Rindfleisch. Variationen davon gibt es allerdings auch aus ziemlich allen anderen Fleischarten. Durch die längere Gardauer kann auch Fleisch von älteren Tieren verwendet werden. Weitere Hauptbestandteile sind Zwiebeln und Paprika.

Wir haben für die Zubereitung des Gulasch einen speziellen Gulaschtopf angeschafft. Dieser wird direkt mit Holz beheizt und kann im Garten, Schrebergarten, auf der Terrasse und überall im Freien verwendet werden. Natürlich können in diesem Gulaschtopf auch Suppen und Eintöpfe zubereitet werden.

Für die Zubereitung unseres Gulasch benötigen wir:

  • 700 g Rindfleisch (Schulter/Hüfte)
  • 800 g Schweinefleisch (Schulter/Schinken)
  • 2 – 3 Zwiebeln
  • 3 – 4 Paprika
  • 1,5 l Gemüse- oder Rindfleischbrühe
  • 2 EL Paprikapulver (Edelsüß)
  • 2 TL Kümmel (gemahlen)
  • 2 EL Essig
  • 50 g Butter
  • 5 EL Mehl
  • Öl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer zum Würzen

Die Zubereitung:

Das Fleisch in Würfel mit etwa 3 bis 4 cm Kantenlänge schneiden, die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Die Paprika in Würfel schneiden.

Den Topf vorheizen (geht natürlich auch mit einem Topf am Küchenherd), das Öl hineingeben und erhitzen lassen. Nun die Zwiebeln glasig schwitzen. Wenn die Zwiebeln glasig sind, das Fleisch zugeben und kurz anbraten lassen. Den Kümmel und das Paprikapulver über das Fleisch streuen. Mit etwas Pfeffer abschmecken (etwa 1 TL je nach Geschmack). Die Fleisch- oder Gemüsebrühe in einem separaten Topf erhitzen und das angebratene Fleisch damit ablöschen. Das Gefäß abdecken und etwa 45 Minuten leicht kochen lassen.

Nach etwa 45 Minuten die geschnittenen Paprikawürfel zugeben und weitere 15 bis 20 Minuten kochen lassen. Wenn nach etwa 1 Stunde das Fleisch gar gekocht ist, das Gericht mit Salz, etwas Essig und eventuell Pfeffer abschmecken. Sollte Ihnen die Soße noch zu flüssig sein, können Sie diese mit einer Mehlschwitze abbinden.

Hierzu wird in einer Pfanne die Butter erhitzt. In die heiße Butter langsam das Mehl einstreuen (man kann es auch einsieben). Dabei ständig das Mehl verrühren so dass sich keine Klumpen bilden. Nun die Masse weiter rühren, bis diese den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat. Zum Abbinden etwas Flüssigkeit des Gulasch in die Mehlschwitze einrühren. Immer darauf achten, dass sich keine Klumpen bilden. Nun die heiße Mehlschwitze-Soßen-Masse in das Gulasch langsam einrühren. Dabei immer beobachten, wie sich die Soße verdickt. Dabei die Soße immer wieder aufkochen lassen um die Bindung zu überprüfen. Dies so lange durchführen, bis die Soße nach Ihren Wünschen abgebunden hat.

Variationen des Gulasch kann man auch mit Kartoffelwürfeln, Gemüsewürfeln, etc. kochen. Somit hat man einen Eintopf für die schnelle Mahlzeit. Dieser kann auch in Gläser abgefüllt und eingekocht werden.

Als Beilage zum Gulasch reicht man Nudeln, Kartoffelpüree, Semmelknödel oder in Böhmen auch klassische Böhmische Knödel (hier zu unserem Rezept: https://amwalnussbaum.net/boehmische-knoedel/ ).

Das YT-Video zum Gulasch:

Den Beitrag sicher teilen:

Spread the word. Share this post!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert