CO-Warnmelder vs. Gaswarnmelder

Warnmelder für den Notfall

In einem Kommentar zu unserem Feuerlöschervideo ging es um die Unterschiede zwischen CO-Warnmelder und Gaswarnmelder. Dies hat uns auf die Idee gebracht, auch hierzu einen Bericht und ein Video zu erstellen.

Wir sehen an den Verkaufszahlen von Amazon immer mehr Käufe von Gasöfen, Gaskartuschen, aber auch Heizmöglichkeiten mit anderen Heizstoffen. Jedoch nahezu alle mit offener Flamme. Auch eine Vielzahl von Leuchtmitteln mit offener Flamme. In aller Regel sind diese auch für Innenräume zugelassen. Somit kein Problem.

Allerdings sollte jedem Nutzer bewusst sein, dass eine offene Flamme auch Sauerstoff (02) verbrennt. Durch die Tatsache, dass die Häuser immer mehr isoliert und somit dichter werden, kann dadurch der Sauerstoffgehalt in den Zimmern/Wohnungen abnehmen und auch bis auf ein gefährliches Maß sinken.

Deshalb raten wir dringend bei der Benutzung von Geräten mit offener Flamme – auch mehrerer Kerzen, etc. zu einem CO-Warnmelder.

CO-Warnmelder

Dieser CO-Warnmelder misst die Kohlenmonoxidkonzentration in der Luft. Kohlenmonoxid (CO) ist ein Bestandteil der Luft. Allerdings wirkt dieses in zu hoher Konzentration auf den Menschen auch tödlich. Das Problem hierbei ist die Geruchs- und Geschmacklosigkeit. Steigt die CO-Konzentration wird man müde, schläft ein und erstickt.

CO-Warnmelder

Schlägt diese Gerät Alarm, dann sollte man schleunigst lüften. Meist ist das Problem damit schon behoben.

Wir wollen hier jetzt bewusst nicht auf die näheren Details eingehen. Wer nähere technische Informationen über diese Geräte sucht, sollte sich an die Hersteller der Geräte wenden. Dies würde den Rahmen des Beitrags sprengen.

Gaswarnmelder

Ein völlig anderes Warngerät hingegen ist der Gaswarnmelder. Dieser misst lediglich den Gehalt an brennbaren Gasen (z. B. Proban, Butan, Erdgas, etc.) in der Luft und kümmert sich überhaupt nicht um CO.

Benutzt werden sollte dieser bei der Verwendung von Gas im Haushalt. Besonders bei der Verwendung von Gaskochern oder Gasherden, die an größeren Gasflaschen angeschlossen werden.

Wichtig zu erwähnen ist, dass Gas nicht in Räumen unterhalb der Bodenoberfläche (z. B. Kellerräumen) verwendet, oder gelagert werden darf. Gas ist schwerer als Luft und somit immer in der Nähe des Bodens. Dies sollte auch bei der Anbringung des Gaswarnmelders beachtet werden.

Löst der Gaswarnmelder aus, dann in keinem Fall das Licht einschalten oder anderweitig Stromquellen nutzen. Nach Möglichkeit den Raum lüften (idealerweise Terrassentüre). Den Raum schnellstens verlassen und die Türe zu Treppenhäusern (Wohnungstüre) schließen. Dabei den Schlüssel nicht vergessen. In keinem Fall offenes Feuer verwenden und die Feuerwehr verständigen. Auch nicht bei Nachbarn klingeln. Der Klingeltrafo kann einen kleinen Funken verursachen, der eine Explosion auslösen kann.

Wir hoffen, wir konnten den Unterschied zwischen den beiden Warnmeldern herausstellen und Ihnen wichtige Tipps zur Hand geben.

Nachfolgend unser YT-Video mit weiteren Erklärungen.

Den Beitrag sicher teilen:

Spread the word. Share this post!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert